FV Hafen Dresden – TSV Rotation Dresden 2

Kategorien Herren

Die Matrosen feierten am Sonntag endlich den ersten Heimsieg der Saison.

Mit 3:2 konnten sich die Hafener Jungs gegen den Aufsteiger TSV Rotation Dresden 2 in einer spannenden und fairen Partie durchsetzen. Dass es am Ende noch einmal eng wurde, lag einzig an der eigenen Chancenverwertung an diesem Tag.

Der FV Hafen begann wie die Feuerwehr und machte aus der zweiten Chance den Führungstreffer zum 1:0. Christian Schroetel setzte sich in der 3. Minute stark über Außen durch und schoss das Leder entschlossen am Keeper vorbei ins lange Eck. In der ersten halbe Stunde war nur der Gastgeber am Drücker und hatte sehr gute Einschussmöglichkeiten. So erhöhte dann völlig verdient Kapitän Tobias Günther in Minute 12 auf das überfällige 2:0. Bei einem zu kurz abgewehrten Ball im Strafraum stand er goldrichtig und hob die Kugel konsequent in die Maschen. Leider wurden in der Folgezeit zahlreiche Möglichkeiten vergeben, die Führung mit weiteren Treffern zu untermauern.

So erfolgte in der 31. Minute der für Hafen überraschende Anschlusstreffer. Ein Freistoß von halblinks wurde verlängert und kam am langen Pfosten herunter, wo sich Torschütze Marcel Rogg perfekt in Position gebracht hatte um einzuköpfen. Aber die Matrosen waren keineswegs geschockt und gaben weiter Gas in Richtung gegnerisches Tor. Ein weiterer Treffer sollte leider vor der Pause nicht mehr gelingen. Jedoch lagen die Jungs verdient in Führung – ein ganz neues Gefühl zur Pause.

Nach dem Seitenwechsel konnte Rotation besser ins Spiel kommen. Die Gäste hatten nun ihrerseits 2-3 gute Chancen um ihr Torkonto zu erhöhen. Aber die Matrosen waren immer wieder lästig am Mann und störten geschickt die Offensivbemühungen. Was dennoch durchkam, war sichere Beute von Keeper Maximilian Fischer. Genau in diese Drangphase hinein fiel das 3:1 für Hafen. Tom Wagner war zur Stelle und erzielte einen sehenswerten Treffer im Fallen (66.).

Rotation gab sich jedoch nicht geschlagen und versuchte weiter alles um noch etwas Zählbares mitzunehmen. Tatsächlich wurde es noch einmal eng und spannend. Die Gäste konnten in der 85. Minute auf 2:3 verkürzen. Kapitän Thomas Schuffenhauer wurde in der Mitte hervorragend freigespielt und schlenzte den Ball aus 19 Metern in den rechten Giebel. Zum Glück blieb das große Zittern der Matrosen aus und sie verteidigten den knappen Vorsprung auch über die vierminütige Nachspielzeit. Unterm Strich war es ein verdienter und ganz wichtiger erster Heimdreier mit Blick auf die Tabelle.

Weiter geht es dann bereits am kommenden Samstag, 17.11.2018, um 15:30 Uhr gegen die Spielvereinigung Dresden Löbtau 1893 2. „Löbte“ rangiert derzeit mit 11 Punkten auf Platz 9 und damit 4 Punkte vor dem FV Hafen.